Marcel Mellor

SF-Autor und Digitalstratege

Verrückt: 1927 kam der Tonfilm und keiner weiß, warum

Vor neunzig Jahren sorgten ein paar Visionäre dafür, dass wir heute nur noch Tonfilme gucken. Bis vor kurzem fand ich das nicht weiter überraschend - Ton und Film gehören eben zusammen. Doch die Tonfilm-Revolution ist vor allen Dingen eines: mysteriös. Harry Warner saß in einem ausverkauften Kinosaal und machte sich vor Aufregung fast in die Hose. Es war nicht seine erste Premiere, natürlich nicht. Aber an diesem Abend des 6. Oktober 1927 ging es um alles. Weiterlesen →

Das Licht der letzten Tage - Buchkritik

“Das Licht der letzten Tage” ist eines dieser Bücher, die man ohne jede Erwartung lesen sollte - andernfalls wird man enttäuscht sein. Wer sich aber einfach auf die stille, unkonventionelle Geschichte einlässt, dem geht es am Ende wahrscheinlich wie mir: Er hat ein neues Lieblingsbuch. Auf den ersten Blick liest sich der Plot von Emily St. John Mandel’s Buch wie eine typische Postapokalypse. Eine Pandemie rafft einen Großteil der Menschen dahin und bringt unsere Zivilisation innerhalb von Tagen zum Stillstand. Weiterlesen →

Warum “Ersticktes Matt” von Nina C. Hasse ein besonderer Roman ist

In diesem Krimi stimmt so ziemlich alles: Kantige Figuren, ein Serienmörder ohne Klischees und tolle Schauplätze. Wer jetzt noch die Struktur des Buchmarktes kennt, begreift: “Ersticktes Matt” von Nina C. Hasse ist ein besonderes Buch. “Wir schreiben das Jahr 1893. Doch die Welt ist nicht jene, die Sie aus den Geschichtsbüchern, Zeitdokumenten und Überlieferungen kennen.” Schon das Vorwort von “Ersticktes Matt” macht deutlich, dass dieser Krimi etwas anders funktioniert als gewohnt. Weiterlesen →

4 einfache Tricks, um wieder Bücher zu lesen

“Früher habe ich viel mehr gelesen. Jetzt fehlt mir die Zeit dafür.” Kommt dir das bekannt vor? Willst du etwas daran ändern? Es ist nicht nur ein Gefühl: Wir lesen weniger Bücher. In Deutschland gibt es jährlich 9 Millionen Frauen und Männer, die zu “Buchaussteigern” werden - eine erschreckend hohe Zahl. Wie die Leser verloren gegangen sind, habe ich in diesem Post ausführlich untersucht. Die Kurzfassung: Bücher lesen ist nicht plötzlich unbeliebt geworden, im Gegenteil. Weiterlesen →

Genre Hopping - 3 Gründe, es auszuprobieren

Ich erfülle die Definition eines Genre Hoppers. Das habe ich gemerkt, als ich mit einem Freund neulich meine aktuelle Amazon-Video-Watchlist überflogen habe. Seine Reaktion: “Was ist das für ein WIRRER Filmgeschmack? Oder: Ist das überhaupt ein Filmgeschmack?” Auf meiner Watchlist befinden sich Stimmfilmklassiker wie das “Phantom der Oper”, der neuste Star Wars, Werke des frühen Hitchcock, aktuelle Marvel-Filme, kitschige Disney-Klassiker, Actionfilme mit Arnold Schwarzenegger, Liebeskomödien mit Audrey Hepburn - und mehr. Weiterlesen →

Der Beruf der Einsamkeit

Ein Buch zu schreiben, ist ein Kraftakt. Und über weite Strecken meistert man ihn: ganz allein. Ein persönlicher Einblick in meine Strategien gegen die Einsamkeit. Es ist sechs Uhr. Von meinem Platz am Fenster aus sehe ich über unser kleine Seitenstraße hinüber zu den gegenüberliegenden Balkons. Die Nachbarin reißt wie jeden Morgen die Fenster auf und beginnt das Stoßlüften. Exakt eine halbe Stunde später tritt ein weiterer alter Bekannter auf den Plan. Weiterlesen →

Der zähe Kampf gegen Logikfehler - Wie mir das eigene Buch fast den Verstand raubte

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog zu meinem Buch “Das Register” Der Abspann surrt über die Leinwand und ihr zieht euer Fazit. Spannende Action, tolle Charaktere, aber eines hat den Gesamteindruck geschmälert: Die Logikfehler! Wie konnte Hollywood diese Unstimmigkeiten im Drehbuch übersehen? Warum ist es bitteschön so schwer, eine Geschichte, die logisch und schlüssig ist, zu schreiben? Zeit, euch davon zu erzählen, wie ich die Welt hinter dem Roman “Das Register” konzipiert habe. Weiterlesen →